recall
 



recall
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Freunde
   
    lipgloss

    - mehr Freunde

Links
  My Band


http://myblog.de/recall

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Vor ein paar Tagen habe ich mich an einen Gedanken erinnert, den ich schon ein paar Mal hatte: Wie wäre es mit einer persönlichen Bibliographie? Ich habe mein Bachelorstudium hinter mir, und auch im Masterstudium habe ich schon das eine oder andere gelesen, und es wäre doch schade, wenn das alles irgendwo im Datenchaos meines Computers verschwinden würde.
Aber nicht nur das, was ich gelesen habe ist es, was ich miteinbeziehen will. Beim Aufräumen bin ich einmal wieder über all diese nervigen Handouts gestolpert, die Studenten vor Referaten austeilen, und ich dachte mir, dass es doch eigentlich ziemlich schade ist, die Mühe der Studenten nicht zu schätzen. Darum will ich auch deren Arbeit in meiner Bibliographie sammeln, sowie ich deren Handouts auch inhaltlich irgendwie behalten möchte.

Einwenig Respekt vor der eigenen Arbeit, sowie Respekt vor der Arbeit anderer könnte meine Entwicklung positiv beeinflussen, was natürlich nicht bedeutet, dass ich deren Arbeit runterbeten will. Davor, dass das passiert, habe ich allerdings keine Angst. Dazu bin ich wohl doch zu kritisch (auch wenn ich denke, dass das Wort "kritisch" oft so inflationär gebraucht wird: jeder ist natürlich "kritisch", ja die Persönlichkeitsschwächen, die gerne angegeben werden sind "zu kritisch" - gleich nach "zu nett"). Ich wage aber trotz aller Hänger, die ich habe, zu behaupten, dass ich ein ziemlich denkender Mensch bin, und die Arbeiten anderer sowieso einmal kritisiere oder zerfetze. Hab' auch keine Hemmungen, das vor Publikum zu machen. Natürlich einwenig subtiler, als "ich finde dieses und jenes schlecht", sondern in Form von Fragen.

Wie dem auch sei: Der Unterschied zu den letzten Malen, die ich über eine Bibliographie nachgedacht habe is der, dass ich heute begonnen habe, und vorerst einmal nur die Referenzen, die ich hatte in einer einzelnen Liste nach dem Alphabet sortiert habe. Eine inhaltliche Systematik isch zwar schwerer, aber ich werde das sicher auch irgendwie hinbekommen.

Die interessante Sache ist folgende: Ich habe darüber nachgedacht, ob es nicht sinnvoll wäre, diese Bibliographie als Sammelbibliographie von und für Studenten zu organisieren. Also sie online zu stellen, sodass sie jeder editieren kann, und so Referenzen hinzufügen kann. Aber - und das ist das absurde - irgendwie bin ich egostisch. -.-
19.7.11 22:04
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung